Wieso ausgerechnet Kinski….

werde ich immer wieder gefragt…

Die Idee, mich näher mit Klaus Kinski zu beschäftigen entsprang meinem Hang zur Telefonkritzelei. Wenn ich nicht beim Telefonieren herumlaufen kann, kritzle ich nebenbei irgend etwas auf herumliegende Zettel. Und bei meiner Nachfrage auf Facebook, ob noch mehr Menschen dieser Eigenart frönen und meiner dazu eingestellten Kritzelei erkannten einige Fb-Freunde genau in der Kritzelei angeblich Klaus Kinski….

2013-08-17 14.17.58

Einige Tage später erhielt ich eine Mail von einem befreundeten Autor und Mitherausgeber des Literaturmagazins “Wortschau”, mit der Anfrage, ob ich mir vorstellen könne, für das diesjährige Herbstmagazin, welches sich mit Klaus Kinski beschäftigen solle, einige Porträts zur Verfügung zu stellen. Für dieses 4 mal jährlich erscheinende  Magazin reichen Autoren aus dem In- und Ausland ihre Arbeiten zu dem jeweils vorgegebenen Thema ein. Erfreut und geehrt sagte ich zu und begann also mich  im letzten Jahr intensiv mit der Persönlichkeit Klaus Kinskis auseinanderzusetzen.

War er in der Vergangenheit als wandlungsfähiger und begnadeter Schauspieler anerkannt und verehrt, insbesondere in seiner Zusammenarbeit mit dem Regisseur Werner Herzog oder in den  Edgar-Wallace-Filmen, so berüchtigt waren seine jähzornigen und unkontrollierten Ausfälle an Filmsets und Talkshows. Besonders polarisiert Klaus Kinski seit den Missbrauchs- und Vergewaltigungsvorwürfen seiner ältesten Tochter Pola Kinski.

Dementsprechend schwer fiel auch mir die Auseinandersetzung mit seiner Person und ich versuche sehr bewusst mit meiner Porträtserie ihn nicht zu glorifizieren oder ihm unverdiente Aufmerksamkeit zu generieren, sondern die verschiedenen Facetten dieser getriebenen, genialen, wahnsinnigen und zutiefst gestörten Persönlichkeit darzustellen.

Es ist also keine Hommage an Klaus Kinski, sondern meine künstlerische bzw. malerische Auseinandersetzung mit einer der widersprüchlichsten Persönlichkeiten der Filmgeschichte… dabei zeige ich euch einzelne Arbeitsetappen…die Suche nach dem für mich Wesentlichen…was die Persönlichkeit für mich ausmacht…. mein Blick auf mein Gegenüber… Klaus Kinski bekannt aus den Filmen wie Fitzcarraldo, Cobra Verde, Nosferatu, Doktor Schiwago, zahllosen Edgar Wallace Filmen  und Paganini…

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Das letzte, noch nicht ganz fertige  Porträt in der Slideshow ist auch das letzte Porträt in dieser Serie. Damit beende ich meine Auseinandersetzung mit Klaus Kinski und bin nun gespannt auf die Autorenbeiträge und das Wortschaumagazin…..

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ich freue mich über feedback, motivierende Worte ebenso wie sachliche Kritik....