fuck you cancer…

ist ein Fotoprojekt der Düsseldorfer Fotografin Beate Knappe

In diesem Projekt fotografiert sie Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind. Es sind Mutmachportraits und sie zeigen Frauen, die durch die Behandlung ihre Haare verloren haben. Ziel von Beate Knappe ist es, in sensiblen Aufnahmen die Kraft, Stärke, Verletzlichkeit und Schönheit jeder dieser Frauen zu zeigen, die den Kampf gegen den Krebs aufgenommen haben.

Im September plant sie eine Ausstellung mit eben diesen Portaitaufnahmen, um betroffenen Frauen Mut zu machen, ihnen ein winziges Stück der Angst vor den Folgen der Chemo zu nehmen. Konzipiert ist das ganze als Wanderausstellung. Um dieses Projekt realisieren zu können hat Beate Knappe ein crowfundingproject gestartet, mit dessen Hilfe sie um materielle Unterstützung wirbt. Jeder Euro ist willkommen und sie hofft auf zahlreiche Unterstützer. Ich bin schon einige Jahre Fan der schwarzweiß – Fotografin aus Düsseldorf und da in meiner eigenen Familie Krebserkrankungen gehäuft auftraten  und 3 meiner Angehörigen den Kampf verloren,  hat mich dieses Projekt besonders berührt.

Die achtsame, emphatische und sensible Art, die die Arbeiten der Künstlerin ausstrahlen weckten den Wunsch, ja geradezu das Bedürfnis in mir, mich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. So kam der Kontakt mit Beate Knappe zustande und inzwischen unterstützen wir ihr Projekt u.a. auch mit der Herstellung entsprechender Flyer.

Beate erlaubte mir, ihre Fotos zu nutzen und so entstand in den letzen Tagen eine erste Arbeit, der Versuch einer malerischen Umsetzung. Ich habe versucht, meine Empfindungen für diese Frauen und ihre Schicksale mit meinen malerischen Möglichkeiten auszudrücken.  Ich wusste nicht, ob es mir gelingen wird, die innere Stärke und Schönheit der  betroffenen Frauen wiederzugeben. Aber für mich ist  diese Arbeit gleichzeitig eine Aufarbeitung mit meinen eigenen Verlusten und für diese Möglichkeit danke ich sowohl Beate Knappe als auch allen Frauen, die an diesem Projekt mitarbeiten und bitte an dieser Stelle um eine zahlreiche Unterstützung des crowfundingprojects.

Da ich das Bild ebenfalls überwiegend fast in schwarz-weiß und einem Format von 40×120 angelegt habe, dazu in Öl lässt es sich schwer fotografieren. Das Video vermittelt hoffentlich einen kleinen Eindruck:

 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu fuck you cancer…

  1. Hallo Dagmar, mir gefällt deine freie Malerei sehr! Auch die Raben machen mir Freude! Kann es sein, dass wir uns schon mal begegnet sind? Ich habe auch ein Intensivstudium in Bonn gemacht, weiß aber nicht mehr genau, wann :-)

    • dagmar sagt:

      Hallo Gerrit,
      vielen Dank und ja(!) wir kennen uns. Ich musste bei Deinem Foto gar nicht lange üerlegen…du hast in einer Arbeitswoche 2011 in unserem Studienjahr bei Prof. Thomas Egelkamp mitgearbeitet. Wir hatten damals großformatige Malerei und ich habe sogar ein Foto von deiner Arbeit gefunden…würde mich interessieren, wie das fertige Bild aussieht.
      Ist es nicht herrlich, wie klein/groß die Welt ist und man sich über die socal Medien plötzlich wiedertrifft?

      • Dagmar, das ist wirklich toll, dass es jetzt diese Möglichkeit der Netzbegegnungen gibt! Hast du dein ” großes Format” aus dem Kurs auf deiner Webseite präsentiert? Meine findest du unter der Überschrift : “Think big- große Formate” mit den Titeln Wald 1 und Wald 2. Bin gespannt, wie es mit deiner Themensuche weiter geht! Ich experimentiere grad mit der Ölmalerei, ganz in den Anfängen. Bin sehr skeptisch, ob die sich mit meinem Temprament vertägt…

Ich freue mich über feedback, motivierende Worte ebenso wie sachliche Kritik....