Der Selfie – Hype….

oder ein immer verfügbares Model für die Künstlerin…

Ich lasse mich ja von jeher nicht gern fotografieren, finde mich nicht fotogen und meide nach Möglichkeit Situationen, in denen frau bewusst fotografiert wird. Daher kann ich den Hype um Selfies auch nicht verstehen oder dass sich Künstlerinnen permanent mit und vor ihren Kunstwerken fotografieren lassen oder per Selbstauslöser Fotos schießen. Mir fehlt so jeder Hang zum Narzismus.

Nichtsdestotrotz habe ich eine ganz persönliche Challenge begonnen, nämlich 20 Selbstporträts mit Spiegel, also nicht von Fotos in begrenzter Zeit zu malen. Ich bin mir jederzeit selbst verfügbar und es reizt mich zu sehen, wie sich Befindlichkeiten und Stimmungen in den Arbeiten ausdrücken werden. Einige vorab gepostete Ergebnisse stiessen auf unterschiedliche Resonanz : “…du bist in natura viel schöner, so siehst du nicht aus, du siehst dich selbst zu streng….” waren Anmerkungen von verschiedenen Seiten, wobei diese überwiegend von “Nichtkünstlern kamen. Dass man nicht zwingend ein schönes Bild von sich  malen möchte (dafür könnte man Photoshop verwenden), sondern dass es um die malerische Auseinandersetzung mit dem eigenen Ich geht, ist möglicherweise Laien nicht so leicht zu vermitteln.

Inzwischen bin ich bei Nr. 13 angelangt. Ich bin selbst gespannt, wie diese Selbstporträts in Summe wirken werden, da ich das jeweilige Tagesporträt sofort in meinen Zeichenschrank lege und erst nach Vollendung des 20. alle zusammen anschauen werde.

Hier mal ein kurzer Eindruck, wie das Ergebnis so einer 1-stündigen Session aussieht :-)

2017-05-24 16.05.10

In diesem Sinne seit mit mir gespannt und bis dahin : colour your life.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Der Selfie – Hype….

  1. SommerKunst sagt:

    Das finde ich interessant: Als u.a. Porträtkünstlerin selbst nicht gerne mal im Fokus eines Bildes zu stehen…. Ich finde, dabei muss es ja auch nicht immer gleich um Narzismus gehen. Umso mutiger, ein oder sogar gleich mehrere Selbstporträts anzufertigen! :-) Ich bin gespannt auf das Ergebnis und vor allem auch auf dein “Gefühlsergebnis” ;-) Mir geht es da ganz anders, natürlich mag ich auch nicht immer alle Fotos von mir und auch nicht in jeder Situation, aber ich würde nur selten nein sagen, weil ich ja auch von anderen ständig erhoffe, dass sie mich sie porträtieren lassen und mir dann dafür auch ein Foto zuschicken oder mir erlauben, eines von ihnen zu machen. Oft ein sehr sensibles Thema….

  2. Hallo Dagmar, Gratulation zur Beendigung deines Selfie-Sellbstbildnis Challenges! Ich bin beeindruckt von deiner Ausdauer, deinem Engagement und Mut dich mit dir selbst malerisch auseinander zusetzen! Und dies ganz anders als bei den Selfies, nicht mit dem stereotypen “Schöngesicht” , sondern auch mit dem häufigen Schock, der (zumindest mich) frau an manchem Tag trifft, wenn sie ungeschminkt, ungeschönt und unbelächelt quasi “in Natur” in den Spiegel schaut!

    • dagmar sagt:

      Ich danke Dir Gerrit, an manchen Tagen fiel es auch nicht leicht, aber wer will schon leicht ;-) und ichhatte mir selbst dieses Ziel gesetzt und Kneifen gibt es da nicht. Liebe Grüße

Antworten auf dagmar Antwort abbrechen